2. Juli 1945

Anreise

...und ich trank unverzüglich. Loder zitierte fortlaufend weder Hausverstand noch Gedächtnis besitzend Jerovejev. Unterdessen gaben wir uns sozialistischen Liedern hin und bestaunten die weite, landschaftliche Fadesse Polens.

Übrigens ein heißer Tip für eine schnelle Stadtbesichtung Warschaus: Einfach vergessen, am Hauptbahnhof auszusteigen und nach Warschau-Ost weitergondeln. Danach mit dem Taxifahrer ihrer Wahl zum Hauptbahnhof mit 130km/h zurückfetzen, um doch noch den Anschlußzug zu ergattern. Bei ansatzweiser Verständigungsmöglichkeit werden auch Details über Stadt und Privates preisgegeben, etwa Stalingeschenke oder Adressen von in Berlin studierenden Taxifahrertöchtern.